0201 - 360 369 60
Huyssenallee 95 45128 Essen
Öffnungszeiten: Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr & Sa: 10:00 - 16:00 Uhr
Möchten Sie uns im Ladengeschäft besuchen oder sich von uns beraten lassen? Dann finden Sie hier alle Informationen über den Umgang mit COVID 19 im Fahrradladen Essen.

Endurance Rennrad: pfeilschnell komfortabel unterwegs

Ein Endurance Rennrad ist nicht nur ein Sportgerät, sondern auch ein Stück Lebensphilosophie: traumhaft schön, pfeilschnell und unverwechselbar und wesentlich bequemer als klassische Rennräder. Von einem klassischen Renner unterscheidet es sich in erster Linie durch die Übersetzung. Während ein klassisches Rennrad so übersetzt ist, das die optimale Trittfreuenz von 60-75 Umdrehungen der Kurbel pro Minute eher austrainierte Athleten im hügeligen Gelände zu schaffen ist, erfordert die Übersetzung beim Endurance Rennrad nicht so viel Training, um steile Anstiege souverän meistern zu können.

Verschiedene Geometrien und Bremsen am Endurance Rennrad

Grundsätzlich wird beim Endurance Rennrad und einem klassischen Rennrad zwischen zwei Geometrien unterschieden: Performance und Endurance. Wir empfehlen ein Endurance Rennrad mit Endurance Rahmen für den leidenschaftlichen, sportlich ambitionierten Touren Rennradfahrer. Für Amateur-Radsportler, Profis und alle, die es einmal werden wollen, ist ein Rennrad mit Performance Rahmengeometrie die erste Wahl. Auch wenn in letzter Zeit ein spürbarer Trend zum Endurance Rennrad mit Scheibenbremse zu beobachten ist, hat in dieser Kategorie die klassische Zangenbremse nach wie vor ihre Berechtigung. Sie sieht nicht nur ästhetisch schön aus, auch ihre Verzögerungswerte und ihre Bedienbarkeit sind nach wie vor erstklassig.

Am Endurance Rennrad ist Carbon das Maß aller Dinge

In der Preisklasse bis 1500 Euro empfehlen wir am Endurance Rennrad einen Alurahmen. Bei einer Preislage um 1500 Euro ist ein Carbonrahmen mit Carbongabel Standard. Jenseits der 1500 Euro bekommen Sie ein Endurance Rennrad mit sehr hochwertigen Carbonkomponenten, das oft mehr leisten kann als sein Fahrer. In dieser Kategorie bemühen wir uns, Direktanbietern wie Canyon die Stirn zu bieten und durch ausgezeichnete Produkte Sie als Kunden für den Fachhandel zu gewinnen.

Eine große Hilfe dabei: Für das Jahr 2018 haben etablierte Hersteller wie Focus den Direktanbietern den Kampf angesagt und bieten über den Fachhandel Rennräder an, die zum selben Preis exakt den gleichen Standard und ein ähnliches Design bieten wie das Konkurrenzmodell von Canyon. Der große Pluspunkt für den Fachhandel ist neben der Beratung der makellose, persönliche und schnelle Service auch nach dem Kauf. Wir reparieren und warten Ihr Endurance Rennrad direkt vor Ort, ohne lästiges Versenden. Sprechen Sie uns an, Sie werden unsere Arbeit lieben!

Ein Endurance Rennrad ist nicht nur ein Sportgerät, sondern auch ein Stück Lebensphilosophie: traumhaft schön, pfeilschnell und unverwechselbar und wesentlich bequemer als klassische Rennräder....
mehr erfahren »
Fenster schließen
Endurance Rennrad: pfeilschnell komfortabel unterwegs

Ein Endurance Rennrad ist nicht nur ein Sportgerät, sondern auch ein Stück Lebensphilosophie: traumhaft schön, pfeilschnell und unverwechselbar und wesentlich bequemer als klassische Rennräder. Von einem klassischen Renner unterscheidet es sich in erster Linie durch die Übersetzung. Während ein klassisches Rennrad so übersetzt ist, das die optimale Trittfreuenz von 60-75 Umdrehungen der Kurbel pro Minute eher austrainierte Athleten im hügeligen Gelände zu schaffen ist, erfordert die Übersetzung beim Endurance Rennrad nicht so viel Training, um steile Anstiege souverän meistern zu können.

Verschiedene Geometrien und Bremsen am Endurance Rennrad

Grundsätzlich wird beim Endurance Rennrad und einem klassischen Rennrad zwischen zwei Geometrien unterschieden: Performance und Endurance. Wir empfehlen ein Endurance Rennrad mit Endurance Rahmen für den leidenschaftlichen, sportlich ambitionierten Touren Rennradfahrer. Für Amateur-Radsportler, Profis und alle, die es einmal werden wollen, ist ein Rennrad mit Performance Rahmengeometrie die erste Wahl. Auch wenn in letzter Zeit ein spürbarer Trend zum Endurance Rennrad mit Scheibenbremse zu beobachten ist, hat in dieser Kategorie die klassische Zangenbremse nach wie vor ihre Berechtigung. Sie sieht nicht nur ästhetisch schön aus, auch ihre Verzögerungswerte und ihre Bedienbarkeit sind nach wie vor erstklassig.

Am Endurance Rennrad ist Carbon das Maß aller Dinge

In der Preisklasse bis 1500 Euro empfehlen wir am Endurance Rennrad einen Alurahmen. Bei einer Preislage um 1500 Euro ist ein Carbonrahmen mit Carbongabel Standard. Jenseits der 1500 Euro bekommen Sie ein Endurance Rennrad mit sehr hochwertigen Carbonkomponenten, das oft mehr leisten kann als sein Fahrer. In dieser Kategorie bemühen wir uns, Direktanbietern wie Canyon die Stirn zu bieten und durch ausgezeichnete Produkte Sie als Kunden für den Fachhandel zu gewinnen.

Eine große Hilfe dabei: Für das Jahr 2018 haben etablierte Hersteller wie Focus den Direktanbietern den Kampf angesagt und bieten über den Fachhandel Rennräder an, die zum selben Preis exakt den gleichen Standard und ein ähnliches Design bieten wie das Konkurrenzmodell von Canyon. Der große Pluspunkt für den Fachhandel ist neben der Beratung der makellose, persönliche und schnelle Service auch nach dem Kauf. Wir reparieren und warten Ihr Endurance Rennrad direkt vor Ort, ohne lästiges Versenden. Sprechen Sie uns an, Sie werden unsere Arbeit lieben!

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Morgens früh um sieben bimmelt der Wecker, gnadenlos. Und das am Samstag. Verdammt, warum tue ich mir das an? Nach dem Kaffee sieht die Welt schon freundlicher aus, und mit dem ersten Blick in die Garage ist mir sonnenklar, dass ich keineswegs den verstand verloren hatte, als ich gestern Abend den Wecker auf diese vollkommen unchristliche Uhrzeit gestellt habe: Mein erster Blick fällt auf mein Rennrad – natürlich, wohin auch sonst!? 

Pflege beim Rennrad: kann sogar Spaß machen!

Wie so ziemlich jeder andere Enthusiast halte ich mein Rennrad topfit in Schuss, Lack, Carbon und Chrom glänzen. Dank der richtigen Pflegemittel und natürlich meines unermüdlichen Einsatzes für mein Rennrad. Da strahle ich gleich mit, mein Rennrad lässt mich das frühe Aufstehen vergessen. Noch bevor ich im Sattel sitze. 

Die Speichen sind perfekt zentriert, dass die Felgen keinen Mikrometer Schlag haben, versteht sich von selbst. Genau wie die Fahrfreude, die aufkommt, sobald ich im schmalen Sattel Platz genommen habe, die Rennradschuhe in die Pedale eingeklickt habe und losrolle

Mit dem Rennrad im Rausch

Losrolle? Losrausche! Seit knapp 30 Jahren fahre ich Rennrad, und wenn ich mich nicht täusche, hat es kein einziges Jahr gegeben, in dem die Anzahl der Gesamtkilometer nicht fünf Stellen hatte. Trotzdem bin ich jedes Mal wieder begeistert, wie unglaublich schnell mein Rennrad beschleunigt. Ich habe mir nie die Mühe gemacht nachzumessen, aber es sind nur wenige Augenblicke, bis ich mit dem federleichten Geschoss die 40 km/h-Marke erreicht habe. 

Im Rennradsattel durch die Berge

So dauert es nicht lange, bis ich die ersten Steigungen erreicht habe, und ab da wird es richtig spannend. Auf den ersten Metern, die richtig knackig bergauf gehen, murren die Oberschenkel noch ein wenig (und natürlich ist da auch kurz wieder die Frage, weshalb ich mir das eigentlich antue), aber nach ein paar Augenblicken ist der Rhythmus da, wie an einer unsichtbaren Schnur gezogen gleitet mein Rennrad den Berg hoch. Den nächsten auch und den übernächsten genau so. Ich bin immer wieder hellauf begeistert, wie effizient das Rennrad die Körperkraft in Geschwindigkeit umsetzt, Mountainbikes und Trekkingräder hänge ich gerade am Berg locker ab. Wenn sich denn überhaupt mal eines in das steigungsreiche Terrain verliert; die Berge sind einfach die Domäne der Rennrad-Fahrer. 

 Wer Rennrad fährt, liebt Adrenalin. Wenn es bergab geht, ziehen die Zangenbremsen so brachial bissig, dass das Rennrad auch bei Geschwindigkeiten, die man sonst eher bei motorisierten Verkehrsteilnehmern erwarten würde, in Windeseile zum Stillstand kommt. Und was gibt es Schöneres, als sich aus eigener Kraft mit dem Rennrad eine knackige Steigung hoch zu kämpfen und sich bei der Abfahrt den Wind um die sonnengebräunte Nase rauschen zu lassen? Ich werde daran denken, wenn am nächsten Samstag Morgen wieder der Wecker klingelt.